Einfärben von Fassaden in Photoshop

Fotorealistische Einfärbung von Fassaden in Photoshop – realistisch und effizient

PDF+ATN-Workshop von Jürgen Opitz

Manche Software behauptet, sie könne mit wenigen Klicks ganze Häuser fotorealistisch umfärben. Die Markierung gleichfarbener Bereiche geschehe mit einem Klick in den jeweiligen Bereich, das Umfärben mit einem weiteren Klick in die Farbpalette – und wie von Geisterhand erstrahlt das Haus nach wenigen Klicks völlig realitätstreu in neuen Farben.

Schön wär’s, wenn es so einfach ginge! Woher soll eine Software wissen, dass der Schatten des Baumes vor dem Haus ein Teil der Fassade ist, und kein dunkler anderer Farbbereich? Das Beispiel zeigt: jede Einfärbe-Automatik hat ihre Grenzen, wenn es um echte Dinge geht und nicht um Beispiele, die künstlich um Fähigkeiten einer Software herum konstruiert wurden. Und: es führt kein Weg vorbei an der von-Hand-Maskierung der einzufärbenden Bereiche.

Ähnlich verhält es sich bei der weiteren Arbeit. Wie stark soll die neue Farbe decken, wie sehr dürfen hierbei Schatten und die Struktur des Putzes verloren gehen? Hierbei ist ein hohes Maß an Flexibilität des Verfahrens wichtig, denn jeder Untergrund und jede Lichtbedingung verhält sich anders, Standard-Berechnungen ergeben nur selten realistische Ergebnisse.

Der Fassadengestalter und Architekt Jürgen Opitz färbt seit vielen Jahren Häuser und Objekte fotorealistisch per Software ein, hat hierzu zahlreiche Seminare und Lehrgänge geleitet. Im Lauf der Jahre hat er ein eigenes Verfahren entwickelt, das er an dieser Stelle vorstellt. Darin findet ein Großteil der Arbeit automatisch statt und das Ergebnis sieht dem Foto des „in echt“ neu verputzten Hauses täuschend ähnlich.

Die Arbeit findet in Adobe Photoshop statt, die angewendeten Befehle sind in einer Photoshop-Aktionen-Datei (*.atn) zusammengestellt, welche auch in älteren Versionen (ab CS) aufgerufen werden kann.

Hier können Sie den Workshop „Architekturfarben 2017“ (.pdf + .atn) herunterladen:
Architekturfarben2017.zip