HLC Colour Atlas

Neu: HLC Colour Atlas

Den von uns entwickelten HLC* Colour Atlas verstehen wir als neuartige Basis für alle Stufen der professionellen Farbkommunikation – vom Design bis zum fertigen Produkt. Der gedruckte Atlas ist das zentrale Arbeitsmittel. Das Ringbuch enthält 2040 CIELAB-HLC-Farben, diese sind systematisch-intuitiv geordnet nach Hue/Farbart, Lightness/Helligkeit und Chroma/Sättigung.

Ringbuch Einzelseiten H90 und H100 Prüf-Protokoll

 

Produziert wird der HLC Colour Atlas von der Proof GmbH auf einem Epson SC-P9000V Spectro Drucker unter hohem Aufwand für die Qualitätsoptimierung. Das eingesetzte Drucksystem wird vorwiegend in den Bereichen Proofing für die Druckvorstufe, Fineart Printing und Kunstreproduktion eingesetzt. Dank der Zusatzfarben Orange, Grün und Violett lassen sich damit auch stark gesättigte Farben darstellen. Zur weiteren Steigerung der Farbgenauigkeit werden softwareseitig interative CMYK-Optimierungen durchgeführt. Wir erreichen auf diese Weise ein mittleres Delta E2000 von 0.8, die meisten Farbfelder sogar ein Delta E2000 von 0.3. Die erreichte Farbgenauigkeit war vor wenigen Jahren noch nicht machbar, sie reicht an die des weitaus teureren Lackdrucks heran.

Käuflich erwerben kann man den HLC Colour Atlas im Online-Shop der Proof GmbH. Der Einführungspreis beträgt 149 Euro plus MwSt und Versand.

Gratis-Softwarepaket

Die folgenden Dateien können Sie auf der Download-Seite einzeln oder als Paket herunterladen:

  • pdf Version: HLC Colour Atlas für Softproofs am Bildschirm, zum Selbst-Ausdrucken, zum schnellen Gamut-Vergleich (CIELAB, sRGB, CMYK gemäß FOGRA39/51/52).
  • Messreport des gedruckten HLC Colour Atlas mit Soll-Ist-Vergleich und Delta-E-Berechnungen (Excel)
  • ASE-Farbbibliotheken für die Adobe-CS- und CC-Programme, mit denen man die im Atlas gezeigten Farben direkt per Mausklick in den Anwendungen verwenden kann (Achtung: Bei 2040 Farbfeldern ist mit einer längeren Ladezeit zu rechnen).
  • sRGB- und CMYK-Farbwertetabellen im Excel-Format
  • Spektraldaten 380–760 nm in 10-nm-Intervallen: das CXF3-Format ist kompatibel zu industriellen Systemen der Farbrezeptierung in unterschiedlichen Branchen, wie z.B. Druckfarben, Lackfarben, Kunststoffe oder Textilien

Geben Sie die Daten gern weiter – auch kommerzielle Zwecke sind gestattet (Creative-Commons-Lizenz CC-BY-ND 4.0).

Basis: CIELAB-Farbmodell (HLC)

HLC-Farbrad in 10°-Winkelung

Der Atlas ist eine beispielhafte Umsetzung des CIELAB-Farbraums, der 1976 von der Commission Internationale de l’Eclairage vorgestellt wurde und sich seitdem im Farbmanagement, in der Farbmessung und -rezeptur weltweit durchgesetzt hat. Das Modell hat große Vorteile:

  • nicht nur bestimmte Gamuts, sondern alle sichtbaren Farben sind eindeutig definiert
  • freie Berechenbarkeit (z.B. beliebige Abstufungen, Gegenfarben, Zwischenfarben)
  • wahrnehmungsgerechter Aufbau
  • HLC-Darstellung: intuitiver Aufbau nach Farbton/Helligkeit/Sättigung, leicht verständlich
  • ungehinderte Verbreitung, da mathematisch definiert, nicht schutzfähig und lizenzfrei

Offene Standards, Creative Commons Lizenz, gemeinnütziger Träger

Das Projekt beruht vollständig auf offenen Standards – für die Farbdefinitionen ist es das CIELAB-Farbmodell, für die Herstellung der physischen Samples sind es Proofdrucksysteme nach ISO 12647-7 und für den Austausch von spektralen Daten ist es das CxF3-Dateiformat. Alle Daten veröffentlichen wir unter CreativeCommons-Lizenz. Das bedeutet: Alle Anwender können die entwickelten Farbdaten und Samples frei nutzen und diese weiterentwickeln.

Beim gemeinnützigen freieFarbe e.V. stehen nicht betriebswirtschaftliche Überlegungen im Vordergrund, sondern die Förderung der offenen und freien Farbkommunikation, welche wir für dringend geboten halten. Daher sehen wir uns als geeigneten Träger des Projekts.

Die Erfahrungen fließen auch in unser DIN-Forschungsprojekt „Open Color Communication“ ein, welches die Farbkommunikation auf Basis offener Standards beschreibt.

Danke für die Unterstützung!

Das HLC Colour Atlas Projekt ist das Ergebnis intensiver Zusammenarbeit der Fachleute innerhalb des freieFarbe e.V. Von weiteren externen Partnern wird das Projekt großzügig unterstützt.

Vereinsmitglieder

Jan-Peter Homann betreut das Projekt mit seinem Expertenwissen und vertritt den Ansatz auch im Rahmen eines Forschungsauftrags beim DIN. Die von Holger Everding produzierten HLC-/Lab-Farbfächer stellen Startschuss und Programmiergrundlage dar. Peter Jäger unterstützt das Projekt mit Design-Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit. Eric Soder liefert Design und konzeptionelle wie auch fachtechnische Unterstützung. Matthias Betz steuert englische Texte bei, produziert Prototypen und Endprodukt, und er übernimmt auch den Vertrieb.

ColorLogic GmbH


… ist „ein unabhängiges Unternehmen, das sich auf die Entwicklung erstklassiger Farbmanagement-Technologien und -Produkte konzentriert.“ ColorLogic unterstützt das Projekt mit Software, welche für die automatisierte spektrale Erfassung und Qualitätsoptimierung tausender Einzelfarben, die Erstellung von Qualitätsprotokollen sowie Dateiformat-Konvertierungen eingesetzt wird.

GMG GmbH & Co. KG


„GMG ist ein führender Entwickler und Anbieter von hochwertigen Farbmanagement-Softwarelösungen.“ (Website) Die von GMG beigesteuerten Proofmedien und Software-Lizenzen werden zur konstanten farbverbindlichen Druckeransteuerung und zur Qualitätssicherung/-Dokumentation im Druckprozess eingesetzt.

Epson Deutschland GmbH


Der führende Global Player im Bereich der Drucksysteme steuert die im Projekt benötigte Drucktinte sowie ein zusätzliches Proofgerät als Leihgabe bei.

Scribus


Gregory Pittman erzeugte Skripts für die automatisierte Erzeugung von Farbmustern. Zusammen mit Christoph Schäfer redigierte er auch englische Texte.


*Anmerkung: In der Farbmetrik ist die Schreibweise „LCH“ oder „LCh“ verbreitet. Die Reihenfolge „HLC“ bringt das bei der Farbabmusterung übliche Vorgehen nach „Farbton – Helligkeit – Sättigung“ zum Ausdruck und ist ansonsten inhaltlich identisch.